Nur phasenweise meisterlich! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Poller   
Montag, den 25. April 2016 um 06:01 Uhr

Nachdem wir in der Vorwoche die Meisterschaft und den Aufstieg klar gemacht hatten, zeigte uns das Abschlussspiel gegen den HC Fraureuth woran wir in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit arbeiten müssen, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Zu Beginn setzten wir auf den Halbpositionen auf Marwin und Paul und auf den Flügeln versuchten Heiko und Max für Druck zu sorgen. Doch zu Beginn klemmte die Säge im Angriff gewaltig. Man merkte sofort, dass wir weiter an der Einbindung der jungen Kräfte arbeiten müssen, um unsere Abläufe zu automatisieren. Zu wenig Bewegung und ein schlechtes Timing im Positionsspiel machten unsere Angriffsversuche leicht ausrechenbar. Die wenigen Würfe die in der Angriffsphase in Richtung des gegnerischen Kastens fanden, wurden vom gut aufgelegen Fraureuther Torhüter gut antizipiert. Schnell machte er die unteren Ecken seines Gehäuses dicht und wir stellten unsere Würfe zu spät um. Unsere Abwehr stand gut, aber doch nicht so sattelfest, wie man es schon gesehen hat und so fiel es zunächst schwer mit dem Tabellenschlusslicht Schritt zu halten. Nach etwa einer Viertelstunde lief die Partie Gefahr aus dem Ruder zu laufen, denn die Gäste waren bereits auf 3:10 enteilt. Nach und nach stellten wir wieder auf die etatmäßige Sieben um, was im Angriffspiel für mehr Sicherheit und Gefahr sorgte. Im Tor setzten wir nun ebenfalls auf Marcus Schützler, der den glücklosen Marcel Seltmann ersetzte und sich prompt mit einem gehaltenen Siebenmeter einfügte. Basierend auf einer immer besser gestaffelten Abwehr, die fortan nur noch einen Treffer hinnehmen musste, schrumpfte unser Rückstand immer weiter. Auch eine vierminütige Unterzahl, in Folge eines unnötigen Wechselfehlers, konnte unsere Aufholjagd nicht bremsen und bis zum Halbzeitpfiff wandelten wir den Sieben-Tore-Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung (13:11). Nach dem Wiederanpfiff machten wir unsere Sache besser als zu Beginn und konnten in den ersten Minuten auf 17:13 davonziehen. Jedoch stellte die offensivere 5:1-Deckung der Fraureuther uns vor neue schwierige Aufgaben. Die Laufwege passten nach wie vor nicht und so mussten wir unser Heil in Einzelaktionen suchen, die glücklicherweise oft ihr Ziel fanden. Aber eine Vergrößerung des Abstandes gelang uns nicht, da auch die Fraureuther merkten, dass hier mehr drin war. Energisch versuchten sie noch einmal alles und witterten ihre Chance Zählbares mitzunehmen. Doch näher als bis auf da zwischenzeitliche 22:19 konnten sie uns nicht mehr kommen, denn auch wir gaben nicht nach, um eine herausragende Rückrunde, mit nur einem Verlustpunkt, perfekt zu machen. Das 25:21 scheint zwar knapp, ist aber ein weiterer Erfolg auf dem Weg unseren Kader in der Breite zu stärken. Was hinsichtlich der kommenden Aufgaben zwingend nötig ist. Trotz der beiden Arbeitssiege zum Abschluss, können wir mit diesem Jahr durchweg zufrieden sein. Die Saisonziele wurden bei weitem übertroffen und ausnahmslos jeder hat seinen Beitrag zur ersten Meisterschaft auf Bezirksebene geleistet. Ein großes Dankeschön gilt unseren Fans die nicht nur zuhause sondern auch immer wieder in der Ferne dafür sorgten, dass wir noch einige Prozent mehr geben konnten. Ohne euch wäre dieser Erfolg so, sicherlich nicht zustande gekommen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit euch und hoffen ihr haltet uns die Treue!

Rittersgrüner Aufgebot:
Tobias Brückner, Marcus Schützler, Marcel Seltmann – Heiko Seltmann, Toni Schreinert (7), Paul Riedel (1), Tilo Mothes (1), Toni Lorenz, Philipp Lang (9/3), Sebastian Eule (1), Florian Schreinert (4/1), Marwin Täubner (1), Maximilian Plaszcyk, Guido Goldmann (1)
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Nächsten Termine

Keine Termine

Bilder